Von der Polenta ins Polenztal

Das Frühstücksbüffet in der Elbresidenz lässt keine Wünsche offen: vom ayurvedischen Getreidebrei bis zu geräucherten Edelfischen der Region ist alles geboten. Wahrscheinlich würden wir immer noch genüsslich speisen, wären wir nicht beim Nationalparkführer Frank Eichler angemeldet.

f8fdcee68e123d7dc2ccb5dce49df2fcab96Bild010_Neg.Nr.10A

„Durchs wildromantische Polenztal zur Brandaussicht“ verspricht die heutige Tour. Bei verheißungsvollen Sonnenschein kurven wir nach Hohnstein, das uns ohne Wanderverabredung glatt entgangen wäre. Frank Eichler versteht es, die überaus reizvolle Tour mit allerlei Wissenswertem zu unterfüttern: von den Rammelkammern der liebestollen Borkenkäfern bis zum typischen Kellerklima des Elbsandsteingebirges, von den Bärengehegen vergangener Zeiten bis zum Ameisenlöwen heutiger Tage.

09d2381581f5984f5d0e0c1299097a9f0e2a_k

84852c35f1cc8e783d7589e1e6293a0c7773_k

Mit einem Löwenhunger fallen wir in die Brand-Baude ein, aussichtsreich gelegen auf einem „Balkon der Sächsischen Schweiz“.  Die Riesenportion Bandnudeln mit Pilzen reicht für zwei Personen, das Aronia-Eisdessert müssen wir aufs nächste Mal vertagen. Dafür lockt auf dem Rückweg durchs Polenztal noch eine Rast bei der Waltersdorfer Mühle, die schon Anfang des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Ausflugsziel war.

3 Antworten auf „Von der Polenta ins Polenztal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.